XXcollective

Collective Curating

  •  „Privat Dedektei marsie – Ihre Spezialisten in Sachen Raubkopien“, wir mischen uns in Privathaushalte.  Ist alles was sie sehen Kunst? 2012.
  • “Kunst der Begegnung” (2009/2011/2013) Gesmatkonzept Boris Nieslony. Kooperation in Basel zusammen mit Gisela Hochuli, Marianne Papst.
    Performances Art aus China und der Schweiz.
  • “Das Marsie’s” Es gibt sichtbare und unsichtbare Verbindungen zwischen den KünstlerInnen, den Besuchern, ideell vernetzten Kunstorten und KünstlerInnen aus verschiedenen Generationen und der Nachbarschaft der Performances, wie sie im und um den Kaskadenkondensator enstanden sind und sich immer wieder im Entstehen befinden. Der Kasko hat in seiner noch jungen Geschichte bereits 3 Online-Archive und zahlreiche private Archive hervorgebracht und sich in mehrere Bücher eingeschrieben. Wir – Simone Etter, Marianne Papst und Anabel Sarabi – ergreifen die Chance dieses Ereignisses und konzipieren ein Kunstprojekt, das sich Fragen der Performancedokumentation sowie der Gemeinschaft (also den Akteuren und Zuschauern) des Performanceraums stellt.
  • “Rent Performances Art” Kritik am Zustand des Performativen.
    Interaktive Plattform wo sich Performances Künstlerinnen ähnlich wie auf einer Dating Seite zum Kauf anbieten. Stellen Sie sich zusammen was  sie möchten: Nacktheit, Blut, Gruppen-Choreographie, Bodenwalzer, Feuer-Rituale, alles ist möglich. Ob zum Geburtstag, an Hochzeiten oder als Ausstellungsbegleitung wir haben das Richtige für Sie! Es gibt nur eine Tücke: …..
    www.etter.works  (2012-2015)

 


Collective Art Education

Kunstvermittlung, die nicht als Wissenstransport sedimentiert, sondern in epistemischer Praxis Transformationsprozesse evoziert und den Wissenstransfer demokratisiert. Im Vordergrund der Seminare und Workshops stehen Experimente und Untersuchungen hinsichtlich einer kritischen, künstlerisch forschenden Positionierung mit vertieften theoretischen Auseinandersetzung und dem Ausloten von künstlerischen Bildungstools.

Forschungsprojekt Grenzgang zu Gast im salon mondial, Freilager-Platz, Basel
Workshops (2016)  Wie nehme ich RAUM wahr? 

Universität zu Köln, Institut für Kunst & Kunsttheorie
walk-workshop (2015) Transit Wahrnehmungen. Beitrag an der Tagung: Bildung nach der Entgrenzung der Künste

HGK FHNW, Institut Lehrberufe für Gestaltung und Kunst (LGK) Basel 
Umgang mit Zeichnung (2015) Netzwerkmodul Art Education. Institut Lehrberufe für Gestaltung und Kunst (LGK) Basel mit Studierenden aus Zürich (ZHdK) Basel (HGK), Bern (HKB) und Luzern (HSLU)

HGK FHNW, Institut Lehrberufe für Gestaltung und Kunst (LGK) Basel
Umgang mit Bildern (2013)
Netzwerkmodul Art Education  mit Studierenden aus Zürich (ZHdK) Basel (HGK), Bern (HKB) und Luzern (HSLU)

Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel HGK FHNW
Seminar (2013): Künstlerische Kunstvermittlung. Mit Prof. Beate Florenz. marsie unternimmt performative Erkundung im öffentlichen Raum


Collective exhibiting-practice

 

 

 


Weitere Projekte

Map

Die Schnelllebigkeit der Mode und billige Produktionskosten, besonders im Nahen Osten, führen dazu, dass Kleidung  günstiger und ihre Qualität schlechter geworden ist. Es häufen sich Berge von Altkleidern an, die kaum getragen und nur leicht defekt sind. Auf diesen verschwenderischen, unökologischen Trend aufmerksam machend, entwirft m()p neue Kreationen aus weggegebenen Kleidungsstücken. Kleider werden zerlegt, neu zusammengesetzt und umfunktioniert.

Aus einem T-Shirt kann so eine Tasche, aus einer Bluse eine Hose werden. Dabei werden männerkonnotierte Kleidung in Frauenkleider umfunktioniert. Das männliche Statussymbol: Die Krawatte, wird zum Gurt, Stirnband oder Jupe. Nachhaltigkeit und eine Kontextverschiebung kulturell geprägter Ästhetik hin zu einer zeitgenösssischen Auseinandersetzung stehen dabei im Zentrum. Wie auch in der Kunst von marsie, ist auch hier das Ziel keine zusätzlichen Rohstoffe abzutragen, den Berg nicht weiter aufzuhäufen, sondern die benutzten Rohstoffe aufzuwerten und den Berg abzutragen.

Erhältlich im: Clara-Brocki, Basel
Kontakt: Marianne Papst, m@marsie.ch


 

Zusammenarbeiten

 

Das Spazierbüro. Ein Festival von lerjentours, Agentur für Gehkultur
Mittwoch, 10. Mai 2017 – Sonntag, 14. Mai 2017
Ort: Pavilleon, Werdmühleplatz, Zürich

TALK
Künstlerische Praxis des Gehens

12. Mai 2017, 19 Uhr
mit Simone Etter und Angela Hausheer

Mehr hier: www.lerjentours.ch

 


Jonas Gillmann

Jonas Gillmann (1983) in Bern geboren lebt als freischaffender Theaterregisseur und Dramaturg in Basel.


Raumfaltung
Kompanie für Wahrnehmungsstrategien

Expertinnen für spontane Raum-Zeit-Faltungen: Vera Drebusch | Lena Freimüller | Eva Holling | Jule Lippoldt | Lena Ditte Nissen | Laura Popplow Evelina Rajca | Evamaria Schaller | Therese Schuleit & Selma