now!next…

 ! programmiert__________

mehr Infos unter: das weisse haus Wien


                       Jetzt_ NOW!

jetzt/aktuell/now/maintenant/ora/ahora________

  • das weisse haus  – Wien one week  in Vienna-  Exhibition at das weisse haus

  • – — — —— —-24/25/26/27/28/29/ September 

das weisse haus  – Wien one week  in Vienna-  Exhibition at das weisse haus

Saaltext:

„WAS WIR WOLLEN“, 2019 Performance, Installation Courtesy Simone Etter, Marianne Papst Der Bedeutung des Begriffs kollektiv – „gemeinschaftlich; umfassend“, franz. „collectif „, lat. „collectivus“ „angesammelt“ – folgend, verbrachte das künstlerinnenkollektiv marsie, in neue, weiße Arbeiterinnen-Anzüge gekleidet, eine Woche in Wien. Auf ihren täglichen Rundgängen zwischen dem 25.9. und dem 28.9 im 1. Wiener Bezirks platzierten sie das weisse haus Bleistifte und dazu Blätter mit der Aufschrift; „Was wollen wir?“. Mit den kohärenten Rückmeldungen des Außenraums transformieren die Künstlerinnen  in 11 verschiedenen Interpretationen den Dialog und laden das Publikum zur aktiven kritischen Reflexion ein. „Mit der Demokratie ist es eben so wie mit der Katze im Sack.“

______________NEXT….

…NOVEMBER / DEZEMBER / JANUAR

Ausschreibung / open call Jubiläumsprojekt REGIONALE „Die Kunstausstellung Regionale ist ein grenzüberschreitendes Projekt, das in dieser Form einzigartig ist. Achtzehn Institutionen aus drei Ländern (CH, D, F) zeigen jeweils zum Jahresende künstlerische Positionen aus der Region Basel und des trinationalen Raumes (Nordwestschweiz, Südbaden, Elsass).“ Künstlerinnenkollektiv marsie: Die Reichweite der Langsamkeit – zu Fuss in, durch und zwischen den Ausstellungsräume der Regionale20 (Arbeitstitel) The range of slowness – on foot in, through and between the exhibition spaces of Regionale20 (working titel) Bereits vor 7 Jahren hat das künstlerinnenkollektiv marsie  ein Grenzüberschreitendes Projekt für die Regionale konzipiert.  Mit Spaziergängen und übernachten im Zelt, entweder im Garten der teilnehmenden Institutionen, in den Lagerräumen oder Ausstellungsräume  sollte die Verbindung dazwischen sichtbar und für Besucher*innen erfahrbar gemacht werden.  In einer veränderten Variante – meint mit: Wir sind älter  geworden (Lohn=Nichteinkommen+Rückenproblenme-Zeit=Jubiläum), geopolitische Verschiebung der Machtverhältnisse und Kulturfördergelder welche  Grenzen erst sichtbar  werden lassen,  spazieren wir gegen die Wand.  Oder den Wind. „Handschuh“- Spenden sind herzlich willkommen! Already 7 years ago the artist collective marsie conceived a cross-border project for the art exhibition „Regionale“.  With walks and overnight stays in tent, either in the gardens of the participating institutions, in the storerooms or exhibition rooms, the connection between the region, was to be made visible and tangible for visitors.  In a modified version – means with: We getting older (wage=non-income+backproblenme-time=jubilee), geopolitical shift of power relations and cultural subsidies which make borders visible, we walk against the wall.  Or the wind. Glove- Donations are very welcome!  Marche partagée-Promenade, 2017, Fotografin: Simone Etter