works_

 SAFE PICTURES

Think before take!

marsie verzichtet bewusst auf Bildinszenierungen und Eyecatches.  Wir arbeiten nicht kostenlos für Zuckerberg. Wir agieren und teilen im Hier und Jetzt, um Handlungsräume entstehen zu lassen und künstlerische Prozesse im Hier und Jetzt in Erfahrung zu bringen.

 


WORKS_
Urban Performances Art
Space Intervention

Wie entstehen öffentliche Räume? Was alles kann ein öffentlicher Raum sein? Wie werden solche als diese wahrgenommen? Für mich ist öffentlicher Raum ein loses Konstrukt was meine Interaktion mitbestimmt und woran sich Alltagskulturelle Strategien untersuchen lassen. „Wobei der Ort fortwährend umschlägt, sich von Augenblick zu Augenblick verändert „(Irigaray) Mich interessiert, wie Interaktion in der Öffentlichkeit zu einem bewussten Wissen über die Alltagskultur beitragen kann. Das  bewusste agieren und reagieren  in der Lebenswelt (Alltag) sehe ich als Potential von kritischer Instanz der Infragestellung von gegenwärtigen Macht-Systemen. Mit jeder Reaktion werden neue Entwürfe über die Stadt gelegt. Meine Aktionen  basiert darauf, Handlungsräume entstehen zu lassen, künstlerische Prozesse in Erfahrung zu bringen und implizites Wissen (was zeitgenössische Kunst und Performances ist) zu stärken.

__________________________________________________________________

THE REAL
independent collaborated radio station

Simone Etter and Rotem Gerstel, residents of the Cité International des Arts have
been initiated a collaboration platform called „THE REAL Cité des Art Radio
Station“. More than 15 artist from the cité des Arts had contributed to THE REAL the
project created a platform for transmitting voices and sound of artists from all fields.

__________________________________________________________________

„La salle de démonstration“

Festival de Marais Paris, 2017
cité international des Arts

 


 


„Doing Undoing“ 2017
Performance, 15 hours
Window gallery l’Inlassable, 18 rue Dauphine, Paris, France

The Artist Simone Etter was in the showcase for 15 hours doing nothing. Nothing else as to be. Nothings else as the act of human being, encounters with the people passing be.
The work it‘s a un_statement to the responsibility of the art in the consumer society and event produce in global economic systems.

__________________________________________________________________

„1474 songs of paris“ 2017
Performance, Live- Interaction, 3:30 hours
Group exhibition: mapping perseption of Paris (initiatet Alia Farid)
Cité international des Arts, Parkplatz, Paris
The artist Simone Etter has positioned herself in the parking lot in front of the exhibition space, from where inside of car she offers the audience an opportunity to pick one of the 1474songs about the landscape of Paris and enjoy the fictional Roadtrip.

__________________________________________________________________

Künstlerinnenkollektiv marsie zu Gast in der Ausstellung
„uncommon bloom“

„Uncommon lab – a translation experiment“ 2017
salon vert, Villa Renata, Basel
©Simone Etter/Marianne Papst

Organisation Kulturfolger with Villa Renata


„Visualguide“
  special Guided Tour

 

Künstlerinnenkollektiv marsie (Simone Etter, Marianne Papst)
Der berüchtigte Audioguide bei Ausstellungen, der Ihnen wie ein Besserwisser im Kopf vorsagt, was Sie sehen und denken müssen, ist seit jeher ein Antagonist von marsie.
Nach dem wortwörtlichen AUIO Guide – Herangehenswesen an Gegenwartskunst (2013) folgte unter selbigen Doktrin der Visualguide.

 

„Visualguide“ 2017
Villa Renata, Basel
©Simone Etter/Marianne Papst

__________________________________________________________________

marsie goes China

„Guyu Action“ Chinese Contemporary Performance Art Festival

April 2017

@Marianne Papst, Simone Etter 2017/04/23, Ban Po International Art District, Xi’an, China
西安半坡國際藝術區
Performances: International Art Store

Mehr zu GUYU ACTION
 __________________________________________________________________

performances room escape

artist simone etter
to communication her methods of working

2017



Open Session- The Gathering
collaborative performance practice in public space

Improvisation Group Performances
with Artist from the cité international des Arts and special guest Gisela Hochuli

The concept ist Interactions with human entities of being and the discours in the participating change. The practice is that simple; the simultaneous work of performers in “room and time”. The encounter and improvisation is a central aspect of this kind of collaboration. In this connection, it is possible to refer to one another and the context, the space and the (random) audience in various ways.

14:00-17:00 Uhr
Place d’Italie, rond-point Jardin Francoise-Giroud
13e arrondissement de Paris
__________________________________________________________________________

  XOXO 

–  All-time work in the  Cité Internationale des Arts –

studio8007

Adresse: 18 Rue de l’Hôtel de ville, 75004 Paris
Studio No: 8007 -G
Telefon: 01 42 78 71 72
Horaires d’ouverture: à 24h de 24h
entrée libre
Bildschirmfoto 2017-02-22 um 16.13.52

gité!
The Artwork is located strike

Parce la Journée internationale des droits des femmes the permanent participation Artwork XOXO located in strike.

À partir du moment 8. 3.2017 15:40 heures
jusqu’à 15.3.2017 0:00 heures

P1020173

http://www.heforsheartsweek.org/

Pourquoi 15h40 ? c’est l’heure à laquelle les femmes cessent d’être payées chaque jour (sur la base d’une journée standard). Et si les femmes arrêtaient de travailler quand elles ne sont plus payées ? Aujourd’hui en France, les femmes sont toujours payées 26 % de moins que les hommes.

__________________________________________________________________________

 

marsie hisst KULTUR

Am Tag der Arbeit 1. Mai 2016

16:30h

auf dem Dach des Warteck PP
Basel

P1000039

Nachbar-Video: https://vimeo.com/164918421 zuletzt geöffnet 20.5.16

 

©Simone Etter, Marianne Papst aka Künstlerinnenkollektiv marsie
  für Warteck PP

__________________________________________________________________________

marsie hisst Performances

KUNSTgarten

Bildschirmfoto 2016-07-11 um 15.57.21Wir fragen nach Machtpositionen in und um Performances Kunst. Um Territorien und Parzellen. Dabei greifen wir ansatzweise die Performances von YOKO ONO “Performance Cut Piece” auf und setzen sie in einen zeitgenössischen partizipativen Kontext im KUNSTgarten.
Kritisch fragen wir, ob ein künstlerischen kollektiven Happening als Kulturaustausch zum Verschwinden nationalsozialistischen Positionierung beiträgt, in dem es diese Muster transformiert und entfremdet. Damit ist auch die Entfremdung der eigenen Kunstdisziplin der Performances Kunst gemeint.

2016

__________________________________________________________________________

Workshop: RAUM?

IMG_3625

22. Februar
Urbane Strategien und künstlerische Praktiken
mit Schülerinnen* vom Gymnasium Münsterplatz

_________________________________________________________________________

UNWRAP THE PRESENT

-No Strings attached-

20.12.2015, 20:00
PROGR, atelier 210 (Westflügel, Eingang A), Speichergasse 4, Bern
Eintritt frei – Hutkollekte

Bild 6

Mehr Informationen

 _________________________________________________________________________

Künstlerische Untersuchungen zur Wahrnehmung und Vermittlung von Raum im trinationalen Grenzgebiet

 

GRENZGANG-Forschungsplattform

2015

 __________________________________________________________________________


Internationale Tagung Performance Kunst in der Schweiz
Erinnern und Aufzeichnen

Zum Beitrag von Simone Etter: Lieben Sie die Magie?
Ich behaupte, dass in der Performances Art Zeitzeug_innen mit Kompliz_innen gleichzusetzen sind und in der Mittäterschaft, die Herausforderung und das grosse Potential von Performances Art liegt. In dem Moment, in dem ein kollektiver Handlungsraum geschaffen wird, in diesem Moment in dem nun alles passieren könnte, erschaffen wir die Möglichkeit für Magisches. (Mit Beispielen aus Erinnern und Aufzeichnen)

2015

_________________________________________________________________________

GetInline
Performances Art Biennale Kunst der Begegnung  issue VI

Sieben Künstlerinnen aus der Schweiz treffen auf acht Künstlerinnen aus China

2015

___________________________________________________________________________

the way in between

Reise: Biennale Venedig to Biennale Istanbul

DSC05573

DSC05558

In einer Videoarbeit nimmt marsie  bezug zum Waterfront Projekt in Belgrad, welches mit Gelder aus Dubai und der Regierung unter der Führung der konservativen Fortschrittspartei ohne Bauvertäge und unter ausschluss der Bevölkerung seine Gänge nimmt.

__________________________________________________________________________

where the magic happens?

11. bis 13. Juni 2015, Universität zu Köln

DSC04992

Ankündigungstext:
Die in den 1980er Jahren durch Lucius und Annemarie Burckhardt begründete Promenadologie hat zum Ziel, die Umwelt neu wahrzunehmen und sich bewusst zu werden, „dass die Landschaft nicht in den Erscheinungen der Umwelt zu suchen ist, sondern in den Köpfen der Betrachter” (Burckhardt, 2006). Der Spaziergang – seines nostalgischen Tenors entledigt – dient dabei zugleich als Werkzeug und als Ort der Aktion und Vermittlung. Das Zu-Fuss-Gehen bietet ideale Voraussetzungen für eine Wahrnehmungsweise, die für Burckhardt die Grundlage jeder Erkenntnis war: es geht um den direkten körperlichen Kontakt mit dem realen Raum und der Zeit.

In Anlehnung an die burckhardtische Theorie verstehen wir den Spaziergang, als ein Medium um urbane Strukturen und Relationen nicht nur in den spezifischen Bedingungen des Raumes erfahrbar  zu machen, sondern die Erfahrung selbst zu akzentuieren. Die Alltagswirklichkeit wird im Gehen zu einem kollaborativen Erfahrungsraum. Darin können neue Aktionen und Vermittlung evoziert werden, welche nach dem, wie sich das Alltägliche überhaupt konstatiert, befragt.

Der Workshop lädt die Teilnehmenden ein, gehend den städtischen Raum Köln zu erkunden mit dem, was uns umgibt und dem, was uns -ohne dass wir es bewusst wahrnehmen- beeinflusst. Dabei werden unterschiedliche Zusammenhänge erforscht und durch Transformation in andere Beziehungen gesetzt. Das einfache Gehen, kann so zum Stolpern werden.

Der Workshop findet draussen statt, das Wetter und die konkrete Umgebung sind Bestandteil der Untersuchung.

Der Workshop wird konzipiert und durchgeführt von Simone Etter und Marianne Papst vom künstlerinnenkollektiv marsie.

___________________________________________________________________________

Das Marsies  -eine Performances Dokumentation zum Ausstellungsprojekt Schichten 20 Jahre Kaskadenkondensator Basel

DSCN2303 

Kaskadenkondensator- Raum für aktuelle Kunst und Performance

Performancekonzept von Simone Etter, Marianne Papst, Anabel Sarabi

Zum Performances-Ausstellungsprojekt Das Marsie’s
Es gibt sichtbare und unsichtbare Verbindungen zwischen den KünstlerInnen, den Besuchern, ideell vernetzten Kunstorten und KünstlerInnen aus verschiedenen Generationen und der Nachbarschaft der Performances, wie sie im und um den Kaskadenkondensator enstanden sind und sich immer wieder im Entstehen befinden. Der Kasko hat in seiner noch jungen Geschichte bereits 3 Online-Archive und zahlreiche private Archive hervorgebracht und sich in mehrere Bücher eingeschrieben. Wir – Simone Etter, Marianne Papst und Anabel Sarabi – ergreifen die Chance dieses Ereignisses und konzipieren ein Kunstprojekt, das sich Fragen der Performancedokumentation sowie der Gemeinschaft (also den Akteuren und Zuschauern) des Performanceraums stellt. Wir sehen das Marsies als Potential von Vermittlung von Performance Art welche über soziale Strukturen und kulturelle Konventionen spricht und Möglichkeiten des Durchbrechens, des Stolperns der Partizipation bietet. Wir möchten reflexiv auf die Entwicklung der Performances Kunst und seiner Gesellschaft im Moment der Entwicklung agieren.


PPP – „Progr Performance Plattform“ 2014

Performance: „Allmend 2013″

http://www.progrperformanceplattform.com/ppp_2013.html